Einbau vom SKR Mini E3 im Ender 3 (Pro)

Heute berichte ich mal von der vermutlich wichtigsten Umrüstung, die man an seinem Creality Ender 3 (Pro) 3D-Drucker durchführen kann. Am Ender 3 (ohne Pro) ist der Umbau identisch! Es geht um den Austausch des Boards!

Im Ender 3 wurde durch Creality leider nur ein 8 Bit-Board mit recht lauten Motortreibern verbaut. Dies ist auf Dauer nervig, wenn man seinen Drucker nicht gerade im Keller stehen hat. Also musste ein Austausch her! In meinen Augen hierfür ideal: Das SKR Mini E3 V1.2 von BigTreeTech! Dieses Board kann (fast) 1:1 einfach ausgetauscht werden und danach ist der Drucker quasi flüsterleise und kaum noch zu hören!

Der Austausch ist sehr einfach und in der Regel in unter einer halben Stunde erledigt! Hierzu öffnet man einfach das Gehäuse des Mainboards unten links unter dem Drucker (beim Ender 3 wird es von oben beim stehenden Drucker geöffnet, beim Ender 3 Pro muss man den Drucker auf die Seite legen und das Gehäuse von unten öffnen. Sonst ist alles identisch). Nun muss man alle Kabel vom alten Board lösen. Hierzu am besten notieren, was wo angeschlossen war (steht jeweils auf dem Board beim jeweiligen Anschluss). Ich habe hierzu einfach kleine Klebeband-Streifen auf die einzelnen Kabel geklebt und diese beschriftet. Danach können die Schrauben entfernt und das Board entnommen werden. Wer jetzt gleich was gutes für seinen Drucker tun will, kann gleich alle (oder zumindest die Last führenden) Kabel mit Aderendhülsen versehen, dies ist auf Dauer besser, da so der Kontakt zwischen Kabel und Klemme deutlich sicherer ist als ohne!

Vertauschte Anschlüsse
Vertauschte Anschlüsse

Im nächsten Schritt wird nun das neue SKR E3 Mini-Board eingebaut. Die alten Schrauben können an identischer Position weiter verwendet werden. Die Kabel werden nun wieder aufgesteckt bzw. angeschraubt. ACHTUNG: Die Anschlüsse für FAN0 und FAN1 sind bei beiden Boards vertauscht! Also das Kabel, welches vorher an FAN0 war kommt nun an FAN1 und anders rum (siehe Bild rechts)! Sonst habt Ihr ab sofort einen dauerhaft laufenden Bauteillüfter und einen regelbaren Mainboard-Lüfter, was nicht wirklich ideal wäre 😉 Bitte beachtet, dass das Board an der einen Ecke quasi frei in der Luft „hängt“. Hier also etwas vorsichtig beim aufstecken der Kabel, dass nichts kaputt geht!

Nun kann das Gehäuse wieder geschlossen werden und der Drucker eingeschaltet werden! Es ist einfach eine Wohltat, wie leise ein 3D-Drucker sein kann!

ACHTUNG: Wer vorher seine Steps in der Firmware verändert hatte, sollte diese nun neu kalibrieren! Bei mir haben jedoch alle Maße (mit altem sowie neuem Board) extrem genau gestimmt, dass dies nicht notwendig war! Nicht vergessen, die Micro SD-Karte aus dem alten Board zu entnehmen und ins neue zu stecken, falls Ihr diese verwendet…

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.